Türschlösser & Zylinderschlösser

Schlosshauptteile und Hauptmaße

Falle

Die Falle ist der angeschrägte Bolzen, welcher durch den Druck der Fallenfeder in die entsprechende Öffnung des Schließblechs schnappt, wenn die Tür ins Schloss fällt.

Riegel

Der Riegel sitzt meist unterhalb der Falle im Stulp (das im Türfalz sichtbare Blech eines eingebauten Einsteckschlosses) und wird nach dem Schließen der Türe mithilfe des Schlüssels in eine weitere Öffnung im Schließblech geschoben, um die Türe zu verriegeln.

Wechsel

Beim Wechsel handelt es sich um eine Schubstange im Inneren des Schlosses, welche dazu dient, die Falle auch mittels Schlüsselumdrehung öffnen zu können (notwendig bei Haus- oder Wohnungstüren mit festem Knauf anstelle eines beweglichen Türdrückers).

Drückernuss

Mit Drückernuss wird der zentrale, runde Einsatz im Schloss bezeichnet, durch welchen der Vierkant des Türdrückers geführt wird. Nach Betätigung des Türdrückers sorgt die Nussfeder (auch Kontréfeder genannt) dafür, dass sich Drückernuss, Vierkant und Türdrücker wieder in die Ausgangsstellung bewegen.

Zuhaltung

Bei der Zuhaltung handelt es sich um ein oder mehrere verschiebliche Bleche im Inneren des Schlosses, welche von der Zuhaltungsfeder in Aussparungen des Riegels gedrückt werden, um diesen in seiner Position zu sichern, bis er durch einen passenden Schlüssel entsperrt und vor oder zurück bewegt wird.

Stulp

Der Stulp ist bei einem Schloss das nach dem Einbau noch sichtbare, in der Türkante eingelassene Blechteil. Er hat meist zwei Löcher für die Befestigungsschrauben des Schlosses, zwei Aussparungen für die Falle und den Riegel sowie gegebenenfalls ein Loch unterhalb des Riegels für die Befestigungsschraube des Profilzylinders. Die Breite, Länge und Dicke des Stulps, wie auch die Ausführung seiner Enden (rund oder rechteckig) und der Abstand zwischen Falle und Riegel sind nicht einheitlich.

  • 1 Schlossstulp
  • 2 Kasten
  • 3 Falle
  • 4 Fallen-Zuhaltungsfeder
  • 5 Nuss
  • 6 Nussfeder
  • 7 Riegel
  • 8 Wechsel
  • 9 Zuhaltung

Schlosshauptmaße

Dornmaß

Das Dornmaß ist eines der wichtigen Maße bei Schlössern. Es bezeichnet den Abstand vom Mittelpunkt von Schlüsselloch und Vierkantstift bis zur Außenkante. Das Dornmaß wird üblicherweise in Millimeter (mm) angegeben.

Die Einstecktiefe (Kastenbreite) ist unter anderem beim Einbau in ein vorhandenes Türblatt maßgebend. Gelegentlich wird auch das Hinterdornmaß angegeben: Dornmaß + Hinterdornmaß = Einstecktiefe (Kastenbreite).

Das Entfernungsmaß (auch Lochmittelabstand), also der Abstand zwischen dem Mittelpunkt der Drehachse (Vierkant) des Türdrückers und dem Drehpunkt des Schließzylinders muss zur Auswahl des passenden Türbeschlags (Drückergarnitur) berücksichtigt werden.

Maße Drückernuss

Die Vierkantmaße der Drückernuss haben sich in Deutschland in den letzten Jahrzehnten auf drei gängige Maße reduziert: 8 x 8 mm für Zimmertüren, während viele Haustüren stattdessen 10 x 10 mm verwenden. Feuerschutztüren sowie Panikschlösser verwenden im Allgemeinen 9 x 9 mm.

  • A Stulplänge
  • B Stulpbreite
  • C Stulpstärke
  • D Kastenhohe
  • E Kastenbreite
  • F Kastenstärke
  • G Lochmittelabstand
  • H Dornmaß
  • K Entfernung bis Nussloch

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihren Besuch effizienter und benutzerfreundlicher zu machen. Weiterlesen …